· 

Tipps zum Immobilienverkauf

SO SETZEN SIE IHR HAUS GEKONNT IN SZENE

Hübschen Sie ihr Haus von außen auf:

 

 

Als erstes sollten Sie sich die Frage stellen: „Was sieht der Interessent als erstes wenn er mein Haus besichtigen möchte?“

 

Wirkt Ihr Grundstück einladend?

Das Erste was der Interessent sieht ist die Zufahrt zum Haus.

 

Also Fragen Sie sich: „Ist mein Garten/Vorgarten/Zufahrt gepflegt?

Erweckt das einen guten Eindruck?

 

 

Im Allgemeinen gilt „Je gepflegter das Haus ist, desto höher wird auch der Verkaufspreis ausfallen!“

 

Wenn nicht, packen Sie es an:

 

Schneiden Sie Büsche zurück, jäten Sie die Beete, düngen Sie ihren Rasen, entfernen Moos, streichen den Zaun, putzen Sie Ihre Türe, Hausnummer und Briefkasten, entfernen Müll, und räumen Sie auf und schaffen Platz.

 

 

Bedenken Sie, dass viele Interessenten fahren Objekte von außen ab und schließen vom äußeren Eindruck auf das Hausinnere. Außen pfui, innen hui – so denken Käufer nicht.

 

Alles, was von der Straße sichtbar ist, sollte schön anzusehen sein. Nicht wenige schließen von gepflegten Gärten auf ein gepflegtes Inneres.

 

 

 

Innenraum

Modernes, offenes Wohnhaus

Schaffen Sie Freiraum.

 

Trennen Sie sich von unnützen Dingen, schaffen Sie Platz – auch im Keller, im Dachboden und in der Garage. Wenn alle zugestellt ist und noch eine gewisse Unordnung herrscht lässt das Räume kleiner wirken. Doch Käufer suchen den größten Raum zum kleinsten Preis.

 

Düstere, vollgestellte Räume besser leeren. Lieber leer als hässlich präsentieren!

 

 

 

Machen Sie einen Großputz.

 

Achten Sie auf Sauberkeit. Eingang, Küche und Bad sollten blitzen. Fenster putzen, Spinnweben entfernen, Staubwischen – Interessenten schauen genauer als die Schwiegermutter und schließen von eventueller unsauberer Präsens auf die Bausubstanz.

 

 

 

Überwinden Sie sich Sachen zu Reparieren.

 

Beseitigten Sie alle überfälligen Kleinreparaturen, die Sie eventuell aus Bequemlichkeit bisher nicht in Angriff genommen haben. Klemmende Türen, defekte Außenleuchten, fehlende Sockelleisten:

 

Schluss damit!

 

Liste schreiben und abarbeiten.

 

 

Behalten Sie die Kosten im Auge: Ein altes Haus ist alt, es wird kein Neubau werden. Kluge Verkäufer rechnen die Summe aller Kleinreparaturen durch. 2000 Euro können gut investiert sein, wenn dadurch 5000 Euro mehr Kaufpreis drin sind.

 

 

 

 

Ein neuer Anstrich.

 

Wenn die Räume einen neuen Anstrich gebrauchen könnten, achten Sie auf helle, neutrale Farben. Knallige Farben sind nicht jedermanns Geschmack. Allerdings ist das Streichen nicht unbedingt notwendig, wenn soweit alles in Ordnung ist. Man soll sich nicht in Unkosten vor dem Verkauf stürzen

 

Vorsicht bei Schimmel und feuchten Stellen. Übertünchen bringt nichts außer nachträglichen Ärger.

 

 

 

 

Nutzen Sie Licht.

 

Helle Räume wirken größer. Achten Sie auf Besichtigungstermine bei Tageslicht - nicht in der Dämmerung und bei Dunkelheit. Öffnen Sie Rollos, schieben Sie Gardinen beiseite (Fenster, Fensterrahmen und Bänke putzen!). Setzen Sie Lampen und Lichtakzente – gerade bei kleinen Fenstern.

 

 

 

Weg mit Ihren persönlichen Dingen.

 

Verräumen Sie persönliche Gegenstände, Familienfotos, Nippes. Zeigen Sie Ihr Haus so neutral und zeitlos wie möglich. Achten Sie auf die Bäder (weg mit Zahnbürste, Rasierer oder Haarklammern oder zumindest so platzieren das Sie nicht direkt ins Auge fallen). Verstauen Sie die Wäsche im Schrank.

 

 

 

Arbeiten Sie mit Dekoration.

 

Blumen auf dem Esstisch, eine schöne Deko vor der Haustür:

 

Setzen Sie wenige, aber ausgesuchte Pflanzen zur Dekoration ein. Achten Sie auf wenige, aber stimmige Accessoires: Handtücher passend zum Badvorleger, dezente Bilder, Windlichter in dunklen Ecken. Unterschätzen Sie nicht die weichen Faktoren beim Immobilienkauf. Makler wissen, wen sie bei Hausbesichtigungen beeindrucken müssen: Bei Paaren entscheidet in den meisten Fällen die Frau, ob das Haus in die engere Wahl kommt. Gefällt es ihr nicht, wird aus dem Deal meistens nichts.

 

Aber übertreiben Sie nicht, setzen Sie Ihre vorhandene Dekoration nur geschickt ein.

 

 

 

Ordentlich Lüften.

 

Bevor der erste Interessent klingelt, sollte es im Haus angenehm und frisch riechen. Muffige Räume oder Gulaschduft vom Mittag wirken nicht einladend. Vorsicht bei Raumparfums: Sie treffen nicht jedermanns Geschmack und können mehr verstören als betören.

 

 

 

Das eigene Erscheinungsbild.

 

Nicht nur Ihr Haus soll sich von seiner schönsten Seite zeigen. Vergessen Sie sich selbst nicht, wenn Sie bei der Besichtigung mit anwesend sind. Ansonsten übernimmt der Rest ja der Makler Ihres Vertrauens.